Angsttherapie nach der Bernhardt-Methode

Ich erlebte vor vier Jahren selber eine Angsterkrankung. Viele Arzttermine und Untersuchungen folgten und ergaben natürlich nichts – ich war ja schliesslich körperlich gesund, es war alles rein psychosomatisch.


Aber eben, die Angst wollte mich wachrütteln, um etwas in meinem Leben zu ändern.

Irgendwann erkannte ich, dass die eingebildeten Krankheitssymptome wohl erst verschwinden würden, wenn ich etwas veränderte.


So kündigte ich meinen Beruf in der Pflege und begann die Ausbildung zur Trainerin für Autogenes Training. Und siehe da, die Symptome wurden weniger und verschwanden nach ein paar Monaten ganz.


Ich hätte mir in dieser Zeit oft eine einfach anzuwendende Methode gegen die Angstattacken gewünscht, die ich einsetzen konnte, wenn die Angst «anrollte». Zudem kamen später immer mehr Klienten zu mir ins Coaching, welche unter ähnlichen Angsterkrankungen litten.


Auf der Suche nach guter Literatur zu diesem Thema fand ich dann vor etwa einem Jahr das für mich richtige Buch von Klaus Bernhardt «Panikattacken und andere Angststörungen loswerden. Wie die Hirnforschung hilft, Angst und Panik für immer zu besiegen».


Und da war sie endlich, diese einfache und effiziente Methode. Beim Lesen dachte ich mir so oft: «Dieses Wissen hätte mir vor vier Jahren so viel helfen können und mir einige Leidenszeit ersparen können»


Aus dieser Erkenntnis heraus liess ich mich im Februar 2022 bei Klaus Bernhardt in Berlin zur Angsttherapeutin nach der Bernhardt-Methode ausbilden.











Die Bernhardtmethode am Praxisbeispiel meiner Flugangst:

Skeptisch vor dem Hinflug

Seit Jahren vermeide ich es zu fliegen. Aber um nach Berlin zu gelangen, wollte ich nicht zehn Stunden mit der Maske im Zug sitzen.

Der Hinflug war dementsprechend schwierig. Meine Angstgeschichte, welche ich mir erzählte, war: «Ich bin im Flugzeug eingesperrt, total ausgeliefert und werde bestimmt abstürzen.» Ganz alleine, mit Puls um 180, Schweissausbrüchen und leichter Hyperventilation sass ich im Flugzeug. Platzangst kam dazu, denn eine Angst kommt selten alleine. Am liebsten wäre ich sofort wieder ausgestiegen. Ich versuchte es mit Ablenkung, aber auch das Lesen war wenig erfolgreich. Irgendwie gelang es mir dann doch, mich mit dem Autogenen Training etwas zu beruhigen. Die Angst wurde etwas kleiner, blieb aber präsent.


Glücklich beim Retourflug

Beim Retourflug nach dem Angstseminar wandte ich die neu gelernte und effiziente Angststopp-Methode nach der Bernhardtmethode an:


Gegen die Platzangst liess ich in Gedanken die Flugsitze auseinanderfahren, machte mir Platz, stellte mir vor, wie die Flugbegleiterin mir vom Gang her zurufen musste, weil so viel Raum zwischen uns war. Hier mache ich mir zu Nutze, dass unser Gehirn kaum zwischen Vorstellung und Realität unterscheiden kann!


Thema Kontrollverlust: Mir wurde bewusst, dass ich die ganze Verantwortung dem Piloten abgeben durfte, da ich ja selber gar nicht fliegen kann.


Thema Angst abzustürzen: Ich stellte mir statt dem Angstbild vom Absturz immer wieder das Bild vor, wie ich sicher gelandet sein werde und meine Familie zur Begrüssung in die Arme schliessen werde und versetzte mich ganz, das heisst mit allen fünf Sinnen, in dieses Gefühl. Dieses Bild gab mir die Sicherheit, dass alles gut kommen würde. Ich spulte den Film nun retour bis zum damaligen Moment. Immer, wenn das Angstbild vom Abstürzen kam, wandte ich diese sogenannte Zoom-Methode (eine der vielen Angst-Stoppmethoden)an, liess das Horrorbild sofort vor meinem inneren Auge kleiner – und das Bild von der Umarmung meiner Familie grösser –werden. Irgendwann kam das schöne Bild fast sofort wieder, und die Angst wurde weniger und verschwand.



Wie schön war es doch, ohne Angst zu fliegen. Mir kam dabei das Lied «Über den Wolken muss

die Freiheit wohl grenzenlos sein» in den Sinn und ich schoss glücklich dieses nebenstehende Erinnerungsfoto. Ein dankbares und erleichtertes Lächeln liess mich erkennen, dass diese Methode wirklich funktionierte und meine Flugangst nun der Vergangenheit angehörte.




Mit der sogenannten 10-Satzmethode trainiere ich mein Gehirn in einer Art Meditation täglich auf eine schöne Zukunft hin ohne unnötige Angstzustände. Bis jetzt funktioniert es bei mir super!


Die Vorteile und Inhalte der Bernhardt Methode:


o Sie ist sehr effizient und einfach anwendbar, hilft bei allen Angststörungen überdurchschnittlich gut. In wenigen Sitzungen sind positive Ergebnisse erreichbar.


o Sie kombiniert die neusten Erkenntnisse der Hirnforschung mit den besten Techniken unterschiedlichster Therapierichtungen.


o Du lernst deine Angst besser kennen, merkst, welche Angstgeschichte du dir erzählst und wie du dir deine Angst machst.


o Du lernst, deine Individuellen Angst-Stopp Methoden (je nachdem auf welchem Sinneskanal du deine Angst wahrnimmst) gezielt bei Angst einzusetzen.

o Du kannst mit der 10 Satz-Methode dein Gehirn neu und positiv vernetzen und erfährst, wie dein für dich perfektes Leben aussieht?


Du hast es verdient, glücklich zu sein. Wenn du diese super Methode auch lernen willst, so melde dich sehr gerne bei mir.

Mit einem persönlichen Angstcoaching helfe ich dir gerne dabei, deine Angst loszulassen.


Herzlichst deine Sandra




Klaus Bernhardt und ich

126 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen